Dorfmoderation beginnt!

Der Grünstadter Ortsteil Sausenheim will seine Bürgerinnen und Bürger an der künftigen Dorfentwicklung beteiligen. Am Donnerstag, den 07. September 2017 Uhr um 19.00 Uhr startet die dazugehörige Bürgerbeteiligung mit der Dorfmoderation im Dorfgemeinschaftshaus Sausenheim. Was aber steckt hinter den Begriffen Dorferneuerung bzw. Dorfmoderation?

Dörfer und Städte sind der Lebens- und Arbeitsraum und die Zukunft der Bevölkerung. Die Anforderungen an die Dorfentwicklung werden in Zukunft steigen. Die Bürger wollen eine attraktive Gemeinde, die ihre Bedürfnisse erfüllen. Hierbei handelt es sich besonders um Lebens- und Wohnqualität, sprich die soziale Infrastruktur wie Vereinsleben, Kindergärten und Schulen, saubere und gesunde Umwelt, aber auch das Vorhandensein von Arbeitsplätzen oder zumindest deren schnelle Erreichbarkeit.

In den letzten Jahrzehnten hat sich die Dorf- oder Stadtplanung alleine mit diesen Zukunftsplanungen auseinandergesetzt und für die Bürger geplant. Dabei kam es immer wieder zu Fehlplanungen und zu Unzufriedenheiten bei der Bevölkerung, da an deren Bedürfnissen und Vorstellungen vorbei geplant wurde. Die aktive Beteiligung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen war nicht vorgesehen. Geplant und umgesetzt wurde ausschließlich von der fachlichen und planerischen Seite. Ein Umdenken hat sich allerdings durchgesetzt. Politik und Verwaltung erkennen immer mehr das enorme Potential, welches in der Beteiligung der Bürger liegt. Diese haben, da sie in der Gemeinde leben eine eigene Sicht über Veränderungsmöglichkeiten in die Zukunft hin. Wenn sie diese einbringen, erhöht sich die Attraktivität einer Gemeinde bzw. einer Stadt und die Zufriedenheit der Bevölkerung. Mittlerweile ist in vielen Planungsbereichen die Beteiligung der Bevölkerung wichtige Bestandteil geworden. In all diesen Bereichen bringen sich die Bürger aktiv ein, und geben den Planern die entscheidenden Tipps. Im Rahmen einer umfassenden und nachhaltigen Dorfentwicklung wird so ein wichtiger Beitrag zur Schaffung zukunftsoriehntierter Gemeinden geleistet. Denn die ländlichen Räume, insbesondere die dünn besiedelten Räume mit ihren Dörfern haben nur dann Zukunft, wenn auch junge Familien mit ihren Kindern im Dorf bleiben, dort ihre Wohnung nehmen und sich für Belange der Dorfentwicklung engagieren. Im Rahmen der Dorferneuerung in Rheinland-Pfalz unterstützt das KOBRA-Beratungszentrum, das den Moderationsprozess in Sausenheim leiten wird, viele Gemeinden in der Dorfmoderation. Gemeinsam mit der Bevölkerung von jung bis alt wurden Ideen und Zukunftskonzepte entworfen und umgesetzt.

Die Dorferneuerung beinhaltet neben der Verbesserung der räumlich-baulichen Gestaltung, auch eine umfassende sozioökonomische und soziostrukturelle Weiterentwicklung einer Gemeinde. In den Gemeinden der Dorferneuerung wird deshalb zu Beginn in einer Phase der „Informations-, Bildung- und Beratungsarbeit“ die Einschätzung der Bevölkerung über ihren Lebensraum ergründet. Gemeinsam mit den Bürgern und Bürgerinnen werden die positiven Merkmale des Ortes erarbeitet, Defizite benannt, Probleme erörtert sowie Ansätze zu deren Lösung aufgezeigt. Dabei werden alle sozialen Gruppierungen im Dorf angesprochen und zur Entwicklung eigener Ideen und Vorschlägen zur Lösung der örtlichen Probleme angeregt. Die einzelnen Vorschläge werden dann zu einer gemeinsamen „Zukunftsidee“ oder zu einem „Leitbild“ zusammengetragen. Dies bedeutet, dass sich die Bürgerinnen und Bürger mit ihren Wünschen, Ideen und Vorstellungen einbringen sollen. Dorferneuerung erfolgt grundsätzlich nur mit Beteiligung der Einwohner/-innen einer Gemeinde. Sie selbst kennen die Gemeinde mit am Besten, und können aus diesem Grund die Richtung mitbestimmen, wie sich eine Gemeinde in den nächsten Jahren weiter entwickeln soll und kann.

Der Prozess und die Ergebnisse der Dorfmoderation werden abschließend dokumentiert und dienen als Leitlinie zur eigenständigen Weiterarbeit. Die Ergebnisse der Dorfmoderation finden sich wieder in der Dorfentwicklungskonzeption zur Dorferneuerung.