7. Europäisches Filmfestival der Generationen

vom 04. bis 14. Oktober 2016

Zum siebten Mal findet das Europäische Filmfestival der Generationen statt. Auf dem Festival werden Filme zum Thema Alter, Altern und Demographischer Wandel gezeigt. Über 60 Städte und Gemeinden nehmen in Deutschland teil. Im Anschluss an die Filmvorführung finden Publikumsgespräche über die Themen statt.

Eine Kooperationsveranstaltung zwischen Kulturamt, Stadtmanagement und Gleichstellungsbeauftragten.

Mit zwei Filmbeiträgen nimmt die Stadt Grünstadt erstmalig am Europäischen Filmfestival der Generationen teil:

>> Man lernt nie aus <<
Senior-Praktikant assistiert junger Chefin als Lebensratgeber

USA 2015, 121 Min. R: Nancy Meyers, D: Robert De Niro, Anne Hathaway, Rene Russo, Anders Holm, Andrew Rannells, Adam DeVine, Altersempfehlung: ohne Altersbeschränkung

Der 70-jährige Witwer Ben Whittaker fühlt sich in seinem neuen Lebensabschnitt als Rentner nicht ausgefüllt. Es fällt ihm schwer, seine freie Zeit sinnvoll zu gestalten. Daher ergreift er eines Tages die Chance, als Senior-Praktikant bei einer erfolgreichen Mode-Website anzufangen. Deren Chefin Jules Ostin staunt nicht schlecht, als der rüstige Neuzugang zu seinem ersten Tag antritt. Doch während der Rentner anfangs noch ein wenig belächelt wird, erfreut er sich dank seiner charmanten und warmherzigen Art bei seinen neuen Kollegen bald großer Beliebtheit. Und auch für Jules, die sich in ihrer noch immer ungewohnten Rolle als Geschäftsführerin häufig überfordert fühlt, wird Ben schnell zu einer wichtigen Stütze und einem guten Freund, auf den sie nicht mehr verzichten will.

Eine unterhaltsame Komödie über altersgemischte Teams mit einem glänzenden Robert de Niro als lebenserfahrenen Praktikanten.

Dienstag, 11. Oktober 2016 | 18:00 Uhr
Weinstraßen Center | Turnstraße 7
Gesprächpartnerin: Helma Ostermayer, Dipl. Sozialpädagogin FH, aus Grünstadt

Gespräch im Anschluss: Der Film beschäftigt sich mit den Themen „Ältere Arbeitnehmer, Lebenslanges Lernen und Dialog der Generationen“. Im Anschluss findet ein Gespräch mit Helma Ostermayer, Beraterin und Coach aus Grünstadt statt. U.a. als autorisierte Prozessberaterin im Beratungsprogramm „unternehmensWert:Mensch“ ist sie mit den Fragestellungen rund um die Themen „Lebenslanges Lernen und Zusammenarbeit von Generationen“ in Unternehmen vertraut. Moderiert wird der Abend von Stadtmanagerin Melanie Cocimano.



>> Anfang 80! <<
Plädoyer für Selbstbestimmung und Liebesglück im Alter

Österreich 2012, 90 Min. R: Sabine Hiebler, Gerhard Ertl, Darsteller: Christine Ostermayer, Karl Merkatz, Altersempfehlung: ab 14 Jahren

Als sich Rosa und Bruno, beide um die 80 Jahre alt, zufällig auf der Straße begegnen, gerät ihr Leben aus den Fugen – sie verlieben sich ineinander und ziehen zusammen. Und das obwohl der Eine seit Jahrzehnten verheiratet und die Andere todkrank ist. Zwei Menschen, die sich eigentlich bereits im Abseits wähnten, erleben plötzlich, was es heißt: dem großen Glück bedingungslos zu folgen und gegen alle äußeren Widerstände, gemeinsam die knappe, kostbare Zukunft zu gestalten. Inhaltlich eine Mischung aus „Liebe“ und „Wolke 9“, stellt der Film ein überzeugendes Plädoyer für das Recht auf Selbstbestimmung im Alter dar. Ausgezeichnet mit dem Publikumspreis und den Preis für den besten männlichen Darsteller beim World Film Festival in Montreal 2012.

Freitag, 14. Oktober 2016 | 17:30 Uhr
Bistro Lebensreich | In der Haarschnur 46
Gesprächpartnerin: Dr. phil. Petra Schönemann-Gieck,
vom Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg

Gespräch im Anschluss: Der Film beschäftigt sich mit den Themen „Liebe im Alter, (palliative) Pflege und aktive Sterbehilfe, Altersbilder, Entwicklungsgewinne im Alter und Dialog der Generationen“. Begleitet wird der Film von Dr. phil. Petra Schönemann-Gieck vom Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg und der Gleichstellungsbeauftragten Andrea Breßler. Dr. phil. Petra Schönemann-Gieck hat u.a. bei der „Heidelberger Hundertjährigenstudie – HD100“ mitgewirkt.



Weitere Informationen und das gesamte Programm zum 7. Europäischen Filmfestival der Generationen 2016.

Das Europäische Filmfestival der Generationen ist mittlerweile eine sehr anerkannte bundesweite Veranstaltungsreihe. Bundesweiter Veranstalter ist das Kompetenzzentrum Alter der Universität Heidelberg. Festivalleiter ist der anerkannte Gerontologe Dr. Michael Doh. Die Verantwortung der regionalen Koordinierung liegt in den bewährten Händen des vom Verband Region Rhein-Neckar getragenen Netzwerks Regionalstrategie Demografischer Wandel.

Logo: © Europäisches Filmfestival der Generationen / Amt für Gesundheit, Frankfurt am Main