Impressionen der Präsentation vom 07. Februar 2017

    Mit klicken auf die Bilder öffnen sich die Bilder im Großformat. 

    Rund 70 Interessierte folgten am Dienstagabend der Einladung der Stadt sich die Ergebnisse der Studierenden des Fachbereichs Raum- und Umweltplanung der Technischen Universität Kaiserslautern anzusehen. Bürgermeister Klaus Wagner eröffnete den Abend und bedankte sich für die außerordentlich gute und angenehme Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Holger Schmidt und Dr.-Ing. Thomas Fischer und den rund 40 Studierenden. Bereits während der Projektphase wurde das große Engagement der Studierenden deutlich, welches sich auch in den Ergebnissen der einzelnen Gruppen wiederspiegelt. Insofern galt der Abend auch den Studierenden, als feierlicher Abschluss ihres Studienprojektes. Betont hat Bürgermeister Klaus Wagner, dass es sich bei den präsentierten Ergebnissen um Ideen und Entwürfe der Studierenden handelt, die bisher noch in keinem städtischen oder politischen Gremium diskutiert worden sind. Welche Ideen von den Studierenden für die Stadt Grünstadt konkret werden könnten, gilt es im nächsten Schritt zu besprechen und zu entscheiden. Prof. Dr. Holger Schmidt gab einen Überblick über das Studienprojekt und erinnerte an die Anfänge des Projektes. Denn ursprünglich stand nur das Jean-Mann-Gelände im Fokus. Bei einer Stadtbegehung wurden allerdings weitere relevante Themen für die Innenstadt identifiziert, sodass schließlich sieben Themen festgelegt wurden:

    • Jean-Mann Gelände
    • Stadteingang Bahnhof
    • Synagogenplatz
    • Schillerplatz
    • Baulückenstrategie Kernstadt
    • Leerstandstrategie Kernstadt
    • Kulturstandortstrategie 

    Nach dem Überblick von Prof. Dr. Holger Schmidt  präsentieren die Studierenden in wenigen Minuten prägnant ihr Thema und machten auf ihren Stand im Veranstaltungssaal aufmerksam. Denn alle Studierenden standen an dem Abend für Fragen und zum Austausch zur Verfügung. Bei Brezeln und Wein konnten sich so alle Interessierte über die Ergebnisse der Studierenden austauschen und anregende Diskussionen führen.